Der Lehrstuhl vergibt Bachelorarbeiten im Bereich der empirischen Wirtschaftsforschung, die entweder mit oder ohne eigenständige empirische Untersuchung erstellt werden können.

Die derzeit angebotenen Bachelorarbeitsthemen finden Sie unten mit Ansprechperson aufgelistet. Nach Absprache kann Einstiegsliteratur angegeben werden. Es ist ebenfalls möglich, Abschlussarbeiten zu eigenen Themenvorschlägen zu erstellen. In diesem Fall wenden Sie sich zur Absprache an einen Lehrstuhlmitarbeiter oder eine Lehrstuhlmitarbeiterin.

Ablauf
Formvorgaben
Themenlisten


 

Ablauf:

Die Bachelorarbeit kann zu jedem Zeitpunkt begonnen werden. In Hinblick auf Studienbeiträge bitten wir Sie zu beachten, dass Bachelorarbeiten nur dann im laufenden Semester bewertet werden können, wenn sie 4 Wochen vor Semesterschluß abgegeben werden.

Typischer Ablauf der Bachelorarbeit:

  •  Kontaktaufnahme
  •  Vorgespräch
  •  Themenfestlegung und -anmeldung
  •  Diskussion der Gliederung
  •  Seminar (4.-8. Woche): mündlicher Vortrag des Arbeitsstandes
  •  Abgabe nach 9 Wochen

Es handelt sich hierbei um das 'gestauchte' Verfahren (paralleles Absolvieren des Seminars und der Bachelorarbeit). Sonderregelungen bei Auslandsaufenthalten sind nach Absprache möglich.

 

Formvorgaben:

Die Bachelorarbeit hat einen Umfang von 30-40 Textseiten, d.h. ohne Abbildungen und Tabellen. Sie wird mit 12 ECTS-Punkten bewertet (plus 3 ECTS-Punkte für das Seminar).

Die Arbeit ist in zwei Exemplaren beim Prüfungsamt abzugeben, zusätzlich einmal in elektronischer Form.

Im Falle empirischer Abschlussarbeiten sind zusätzlich die Codes der verwendeten Auswertungsprogramme (auf Datenträger) einzureichen. Mit diesen müssen sich alle Ergebnisse der Arbeit lückenlos replizieren lassen.

Weitergehende Informationen entnehmen Sie bitte der Bachelorprüfungsordnung (insbesondere §26).

Die Bachelorarbeit kann in deutscher oder englischer Sprache (nach Absprache) geschrieben werden.

Hier finden Sie genaue Formvorgaben zur Erstellung einer Bachelorarbeit: Bachelorarbeitsregeln.

Zwei Formatvorlagen stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung:

Titelblatt
Eidesstattliche Versicherung

 

Themenlisten

Bitte beachten Sie die Einteilung in literaturgestützte und empirische Arbeiten.


Literaturgestützte Arbeiten

Thema

Betreuer

 Rentenzugang und Ausbildungsinvestitionen

Die Abschlussarbeit stellt einen Überblick über die Literatur her, die sich mit dem Zusammenhang von Humankapitalinvestitionen und Rentenzugang beschäftigt. Steigen die Weiterbildungsaktivitäten wenn Arbeitnehmer länger erwerbstätig sind? Welche Anreize haben Arbeitgeber und Arbeitnehmer die Kosten von solchen Investitionen zu tragen? Im Fokus stehen empirische Studien, die sich mit der Identifikation kausaler Effekte beschäftigen.

Startliteratur:

Fouarge, Didier; Schils, Trudie, 2009,  The Effect of Early Retirement Incentives on the Training Participation of Older Workers, Labour 23 (special issue), 85-109.

Montizaan, Raymond; Corvers, Frank; De Grip, Andries, 2010, The Effects of Pension Rights and Retirement Age on Training Participation: Evidence from a Natural Experiment, Labour Economics 17(1), 240-47.

 Johnson, Richard W., 1996, The Impact of Human Capital Investments on Pension Benefits, Journal of Labor Economics 14(3), 520-54.

Prof. Regina Riphahn, Ph.D.

Ist die “Kostenexplosion” im Gesundheitswesen ein Problem?

In allen westlichen Industrienationen steigen seit Jahrzehnten die absoluten und relativen Gesundheitsausgaben. Diese BA Arbeit widmet sich der Frage, ob dieser Trend, vielmals als "Kostenexplosion” beschrieben, ein Problem ist. Dazu sollen sowohl die theoretischen Modelle für steigende Kosten, als auch empirische Untersuchung zu dem Thema dargestellt und kritisch reflektiert werden.

Startliteratur:

Zweifel, P., Felder, S., Meier, M., (1999): Ageing of population and health care expenditure: a red herring?, Health Economics 8 (6), 485-496.

Cassel und Postler (2007): Alternde Bevölkerung und Gesundheitsausgaben Eine theoretische Analyse demographischer Ausgabeneffekte auf den Beitragssatz der GKV; Jahrbücher f. Nationalökonomie u. Statistik 227/5+6.

 

 Dr. Daniel Kühnle

The Causal Effect of Immigration on Crime

The recent wave of immigration to Europe has motivated contemporary empirical studies to revisit the link between immigration and crime. The objective of this thesis is to review the existing research on the effects of immigration on crime in the host country.

Related studies:

Becker, G. S. (1968). Crime and Punishment: An Economic Approach. Journal of Political Economy, 76 (2), 169-217.

Bell, B., Fasani, F. and Machin, S. (2013). Crime and Immigration: Evidence from Large Immigrant Waves. Review of Economics and Statistics, 95 (4), 1278-1290.

Bianchi, M., Buonanno, P. and Pinotti, P. (2012). Do Immigrants Cause Crime? Journal of the European Economic Association, 10 (6), 1318-1347.

Freedman, M., Owens, E. and Bohn, S. (2018). Immigration, Employment Opportunities, and Criminal Behavior. American Economic Journal: Economic Policy, forthcoming.

Gehrsitz, M. and Ungerer, M. (2016). Jobs, Crime, and Votes - A Short-run Evaluation of the Refugee Crisis in Germany. ZEW Discussion Paper, No. 16-086.

Piopiunik, M. and Ruhose, J. (2017). Immigration, Regional Conditions, and Crime: Evidence from an Allocation Policy in Germany. European Economic Review, 92 (C), 258-282.

The thesis can be written in English or German.

 Salwan Saif

The Causal Effect of Immigration on Voting Behavior

Political parties on the far right have seemingly gained support over recent years across Europe. At the same time, immigration has been a hot topic at the foreground of political campaigning in elections.  Is there a link between these two? The objective of this thesis is to review the existing research on the effects of immigration on voting for right-wing political parties in the host country.

Related studies:

Barone, G., D’Ignazio, A., de Blasio, G. and Naticchioni, P. (2016). Mr. Rossi, Mr. Hu and Politics. The Role of Immigration in Shaping Natives’ Voting Behavior. Journal of Public Economics 136, 1-13.

Dustmann, C., Vasiljeva, K. and Damm, A. P. (2016). Refugee Migration and Electoral Outcomes. CReAM Discussion Paper Series 1619, Centre for Research and Analysis of Migration (CReAM), Department of Economics, University College London.

Edo, A., Giesing, Y., Öztunc, J. and Poutvaara, P. (2018). Immigration and Electoral Support for the Far-Left and the Far-Right. CESifo Working Paper No. 6918.

Halla, M., Wagner, A. F. and Zweimüller, J. (2017). Immigration and Voting for the Far Right. Journal of the European Economic Association 15, 1341–1385.

Otto, A. H. and Steinhardt, M. F. (2014). Immigration and Election Outcomes: Evidence from City Districts in Hamburg. Regional Science and Urban Economics 45, 67–79.

The thesis can be written in English or German.

 Salwan Saif

 

Empirische Arbeiten

Thema

Betreuer

Determinanten der Fertilität in Ost- und Westdeutschland

Die BA-Arbeit verwendet die Daten des Mikrozensus 2002, um die Korrelationsmuster der Fertilität im Rahmen von Regressionsanalysen zu erheben und zwischen den beiden Regionen Deutschlands zu vergleichen. Die Ergebnisse werden mit den Ergebnissen der vorliegenden Literatur verglichen.

Prof. Regina Riphahn, Ph.D.

Who wants to be a German? An empirical analysis of immigrants’ selection into naturalization

By using the data of the Mikrozensus, this thesis empirically examines what groups of immigrants selectively apply for the German citizenship. The regression analyses aim to compare naturalized and non-naturalized immigrants in terms of various socio-economic characteristics such as age, gender, educational attainment, labor market attachment, family and cultural background, etc.

Dr. Kamila Cygan-Rehm

Determinanten frühkindlicher kognitiver Entwicklung

Diese empirische BA-Arbeit verwendet die Daten einer britischen Kohortenstudie, um die Determinanten der frühkindlichen kognitiven Entwicklung mit Hilfe von Regressionsanalysen zu untersuchen. Die Ergebnisse werden theoretisch motiviert und mit den Ergebnissen der vorliegenden Literatur verglichen.

Dr. Daniel Kühnle

Codetermination and Job Satisfaction: Are Employees More Satisfied With Their Job When There is a Works Council?

The research assesses the association of individuals’ job satisfaction with the existence of a works council at the workplace. The paper should critically review the related existing theoretical and empirical work and put the own empirical contribution into that context.

Using data from the 2001, 2006 and 2011 waves of the German Socio-economic Panel (GSOEP), the relation of works council existence and job satisfaction shall be analyzed and compared over time. A potential path to strike is to shed light on the potential underlying mechanisms.

Grund, C., Schmitt, A. 2011. Works Councils, Wages, and Job Satisfaction. Applied Economics 45(3): 299-310

The thesis can be written both in German or English language.

 Julian Adam

Skill distribution and labor market success of immigrants in Germany

This Bachelor thesis empirically evaluates individual patterns of immigrants' labor market success (integration and performance) in Germany using data from the Socio-Economic Panel (SOEP). The results will be put into the context of existing literature and actual or potential economic policies that aim at improving immigrants' labor market performance shall be discussed.

Smith. P. 2006. "Immigrants and the Labor Market" Journal of Labor Economics 24(2): 203-233

The thesis can be written in English or German language.

 

Julian Adam

 

Welche Arbeit macht glücklich?

Diese Arbeit untersucht mit dem Sozio-Ökonomischen Panel (SOEP) den Zusammenhang zwischen verschiedenen Jobcharakteristika wie etwa Überstunden und der selbst eingestuften Lebenszufriedenheit. Die Analysen werden theoretisch motiviert und mit der existierenden Literatur vergleichen.

Startliteratur:

Golden, L., & Wiens-Tuers, B. (2006). To your happiness? Extra hours of labor supply and worker well-being. The Journal of Socio-Economics, 35(2), 382-397.

 Matthias Collischon

Ist Item Nonresponse ein Indikator für kognitive und nicht-kognitive Fähigkeiten?

Es wird mit dem Sozio-Ökonomischen Panel (SOEP) untersucht, ob fehlende Werte ein Indikator für (nicht-)kognitive Fähigkeiten sind und so als Proxy in anderen Schätzungen genutzt werden könnten. Die Analysen werden theoretisch motiviert und mit der existierenden Literatur vergleichen.

Startliteratur:

Kassenboehmer, Sonja C., Stefanie Schurer, and Felix Leung “Testing the Validity of Item Nonresponse as a Proxy for Cognitive and Non-Cognitive Skills,” IZA DP No. 8874., February 2015

 Matthias Collischon

Socio-economic determinants of preterm births and a low birthweight

Recent research pays increasing attention to the negative consequences of poor health at birth in later life. Specifically, children born too early or those with low birthweight perform on average much worse in school and on the labor market than mature term babies. By using the data of the Socio-Economic Panel (SOEP), this thesis empirically examines what groups of children in Germany are at a high risk of being born premature. The regression analyses investigate the relationship between prematurity at birth and various socio-economic characteristics such as parental age, educational attainment, labor market attachment, family and cultural background, etc. The results should be then compared to the existing literature.

Startliteratur:

Reagan, P. B., & Salsberry, P. J. (2005). Race and ethnic differences in determinants of preterm birth in the USA: broadening the social context. Social Science & Medicine, 60(10), 2217-2228.

The thesis can be written in English or German.

 Dr. Kamila Cygan-Rehm

Eine empirische Analyse der Nutzung von Altersteilzeit mit Daten des Sozio-ökonomischen Panels

Ziel der Arbeit soll sein, anhand von Daten des Sozio-ökonomischen Panels zu untersuchen, ob die Entscheidung von Arbeitnehmern für ein Altersteilzeitmodell systematisch von individuellen Merkmalen determiniert wird. Teil der Leistung ist es dabei auch, die eigene Analyse und gefundenen Ergebnisse in Bezug zu den in der Literatur vorhandenen Untersuchungen und ihren Ergebnissen zu setzen.

Startliteratur:

Kim, H. und A. DeVaney (2012): The Selection of Partial or Full Retirement by Older Workers. Journal of Family and Economic Issues, 26, S. 371-394

 Rebecca Schrader

 

Nach oben